Aktuelles von der Nachsuchenstation

Infoabend
GPS-Hundeortungssysteme
in der jagdlichen Praxis

GPS-Hundeortungssysteme werden in Jägerkreisen immer beliebter.
Richtig verstanden und angewandt stellen diese Geräte ein nützliches Werkzeug für den Hundeführer dar.
Ein GPS-Gerät und die Funktionen vollständig und richtig zu nutzen soll das Ziel eines Infoabends sein, den die Hundegruppe der KJV Backnang mit den Referenten Stefan Ott und Jörg Mast veranstaltet.
Gestartet wird mit einem theoretischen Teil, in welchem die 3 gängigsten Hundeortungsgeräte vorgestellt werden. Anschließend werden in der Praxis die GPS-Geräte richtig eingestellt und eingesetzt.
Bereits vorhandene GPS-Geräte können sehr gerne mitgebracht werden, sind aber keine Voraussetzung.

Termin: 10. April 2017
Uhrzeit: 19:00 Uhr
Ort: Gaststätte Sulzbacher Hof
Flurstraße 2
71560 Sulzbach an der Murr

Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben. Wir bitten jedoch unbedingt bis spätestens 5. April 2017 um eine verbindliche Anmeldung beim stellvertretenden Hundeobmann Thorsten Stark.
E-Mail: tstark(at)dis-daten-it.de
Mobil: 0176 – 19329752
Bei zu geringer Zahl von Anmeldungen muss der Infoabend leider abgesagt werden.



Schwarzwildgatter Louisgarde
Auch im Schwarzwildgatter zeigte Wally ideales Verhalten. Im Gatter zur Einarbeitung junger Jagdhunde mit drei Überläufern, zwischen 30 und 40 kg schwer, konnte Wally überzeugen.
Nach kurzer, intensiver Suche fand sie die Sauen und brachte sie anschließend lauthals auf die Läufe. Scheinangriffen wich sie geschickt aus und setzte anschließend, die Verfolgung fort. Gelegentliches Zögern wandelte sich durch Führerunterstützung schnell in sicheres Nachsetzen um.
Alles in allem ein gelungener erster Gatterbesuch.

Herzlichen Glückwunsch...

Jörg Mast und sein HS Kuno haben gestern die Vorprüfung beim Verein Hirschmann bestanden. Somit hat die Nachsuchenstation einen weiteren einsatzfähigen Nachsuchenhund in ihrem Team!



Treffen der Nachsucheführer 2016

Der Landesjagdverband Baden-Württemberg lud die anerkannten Nachsucheführer am
Samstag, 21. Mai 2016 nach Weilheim zur Infotagung ein. Themen waren u.a.
die Nachsuchenstatistik und die gemeldeten Gespanne, Informationen zur Beleihung des LJV vom MLR mit der Anerkennung der Nachsuchegespanne gem. DVO JWMG und die überarbeiteten Grundsätze für
Nachsuchegespanne

KREISJÄGERTAG in Waiblingen
am Sonntag, 6. März 2016 ab 10 Uhr

Die Nachsuchenstation Schwäbischer Wald und Nachsuche Stromberg werden dort mit einem Infostand vertreten sein. Neben sämtlichen Ausrüstungsgegenständen gibt es auch eine Bilderschau über die Nachsuche.
Ausserdem zeigen wir die Echtzeit-Hundeortung mit dem Revierwelt-Tracker.



Kreisjägertag Waiblingen

 

Vorträge zum
Themenbereich Nachsuche

Die anerkannten Nachsucheführer der Nachsuchenstation Schwäbischer Wald
und Nachsuche Stromberg bieten für Veranstaltungen - Kreisjägertag, Hegeringstammtisch, Jungjägerausbildung etc. Vorträge an. Die Vorträge dienen zur Information und Fortbildung der Jäger und sind aus der täglichen Praxis anerkannten Nachsucheführer entstanden.

Die Nachsuchenstation Schwäbischer Wald lädt ein zur Infoveranstaltung:

Nachsuchenorganisation nach Drückjagden

Eingeladen sind alle Jagdleiter oder Personen die an der Planung und Durchführung von Drückjagden beteiligt sind sowie alle interessierte Jäger und Hundeführer.
Termin: Mittwoch, den 11. November um 19.30. im Gasthaus Zum Kube in Großaspach.

Das PDF mit allen Informationen können Sie
hier herunterladen.

Stammtisch am 12.05.2015

Am Dienstag, 12. Mai 2015 findet um 19.30 Uhr im Gasthaus Zum Kube in Aspach der Stammtisch der Nachsuchenstation Schwäbischer Wald statt. Der Rechtsanwalt und Jäger Herr Kless informiert über Neuheiten des neuen JWMG zum Thema Nachsuchen und deren rechtliche Aspekte.



Alle Hundeführer und interessierte Jäger sind herzlich eingeladen.

 

Bilder vom Welpenkurs 2015

Früh übt sich, wer einmal ein guter Jagdhund und insbesondere ein tüchtiger Schweisshund werden will. Aus diesem Grunde engagieren sich die Mitglieder der Nachsuchenstation Schwäbischer Wald - allen voran Wolfgang Graß - in den Welpenkursen der KJV Backnang und Waiblingen.


Atze vom Balathon im verdienten Ruhestand

Revierförster Franz Dittel aus Spiegelberg, steht leider mit “Atze vom Balathon” nicht mehr für Nachsuchen zur Verfügung. Er kann mit seinem Schwarzwälder Schweißhund auf viele gemeinsame Jagderlebnisse zurückblicken. Ausdauer, ja Zähigkeit, Finderwille, eine hervorragende Nase und die nötige Härte zeichnen den Rüden aus, der nun im 12. Behang in den wohlverdienten Ruhestand gehen darf.



Franz Dittel steht weiterhin als Ansprechpartner zur Verfügung, er verfügt über die entsprechenden Kontakte um geeignete Nachsucheführer zu vermitteln.

 

Stammtisch am 27.3.14

Am 27. März 2014 findet in der Gaststätte "Lamm" in Welzheim der Stammtisch der "Nachsuchenstation Schwäbischer Wald" statt. Themen sind die Nachsuchenorganisation bei Drückjagden und Erfahrungen der vergangenen Saison.

Alle Hundeführer und interessierte Jäger ohne Hund sind herzlich eingeladen.

Stammtisch

Nachsuche zum Anfassen

Unter dem Motto „Nachsuche zum Anfassen“ veranstaltet die Nachsuchenstation Schwäbischer Wald und die Nachsuchenführer der KJV Backnang einen Infonachmittag für alle, die sich für das Thema Nachsuche interessieren.

 

500 Nachsuchen absolviert

Aila vom Hexenkamp - besser bekannt unter ihrem Kampfnamen Emma - hatte in ihrem 4. Jahr als bestätigter Nachsuchenhund beim Landesjagdverband Baden-Württemberg im Januar 2017 ihren 500sten Einsatz!

 

Früh übt sich was ein guter Nachsuchenhund werden will...

Am Sonntag den 23.10.2016 hat unsere Nachwuchshündin Wally, namentlich Akay vom Franzosenbrunnen, die Brauchbarkeitsprüfung für Nachsuchen unter erschwerten Bedingungen des LJV B-W mit Bravour bestanden! Die jetzt erst fünf Monate alte Hündin meisterte die 1000m Kunstfährte mit 20 Stunden Stehzeit ohne Abruf - erster Erfolg der konsequenten Einarbeitung auf der kalten Krankfährte! Nun folgt ein erster Besuch im Schwarzwildgatter und dann stehen in der kommenden Saison erste Totsuchen auf Schwarzwild auf dem Programm.
Man darf gespannt sein.

KJV Ludwigsburg - Hegering Kälbling

Am Freitag, den 23.09.16 fand in Freiberg am Neckar ein Vortrag der Nachsuchenstation Stromberg/Schwäbischer Wald statt. Mit einer Powerpoint- Präsentation erläuterten Stefan Ott und Jörg Mast uns eindrucksvoll ihre ehrenamtliche Arbeit in Punkto Nachsuche. Es gab viel Interessantes aber leider auch weniger schönes zu hören und zu sehen, sodass jedem erneut bewusst werden musste wie wichtig das richtige Ansprechen und vor allem das Schießtraining ist! Gepaart mit Fachwissen und Erfahrung berichteten sie auch von der einen oder anderen Anekdote aus „ihrem Alltag“. Beeindruckend die Leistung der Nachsuchengespanne und vor allem die der Hunde die für uns und das Wild einen so wertvollen Job erledigen! Herr Ott und Herr Mast beendeten ihren Vortrag mit einigen Punkten zum richtigen Verhalten wenn es zu einer Nachsuche oder Kontrollsuche kommt und wiesen nochmals darauf hin, dass ihre Arbeit ausschließlich ehrenamtlich – also kostenlos! – ist und auch Kontrollsuchen keine Blamage sind! Sie stellten immer wieder den Tierschutz und das somit vermeidbare Leiden eines fehlgeschossenen Stückes in den Vordergrund, was für eine waidgerechte Jagd von keinem von uns überhaupt in Frage gestellt werden sollte. Zum Abschluss konnten noch Fragen gestellt werden und man saß noch gemütlich beisammen. Herzlichen Dank an Herr Ott und Herr Mast dass sie sich an diesem Abend Zeit für uns genommen haben und mit dem Satz “wir hoffen Euch nicht wieder zu sehen „ ihren tollen Vortrag beendeten. Wir wünschen allen Nachsuchengespannen alles Gute und Suchenheil!

Wurfmeldung

aus dem Zwinger „vom Franzosenbrunnen“:
Drei Welpen haben aus der Verpaarung "Emma" (Emy III vom Hegeholz) und Votan vom Fechtringer-Forstamt haben am 21.5.2016 das Licht der Welt erblickt....
Mutter, Welpen und Führer wohlauf

Wer sich von der Leistung von Emma überzeugen will schmökert einfach in unserem Fährtenbuch/Bilder oder unter der Rubrik Nachsuchengespann „Wolfgang Graß“.

SHP-Vorbereitungsseminar im Spessart

Vom 03.05. - 07.05.2016 trafen sich Mitglieder und Freunde des Verein Hirschmann zum Vorbereitungslehrgang auf die Schweisshunde-Prüfung rund um Marjoss im Spessart. Das Seminar war international besetzt. Die Teilnehmer kamen aus Deutschland, Schweden, England, Schweiz und Bulgarien!

Es waren unglaublich intensive Tage mit sehr netten Menschen und den dazu gehörigen Hunden! Die Tage waren gefüllt von praktischen Arbeiten mit den Hunden (Schwarzwildgatter, Schweissarbeit , Verweisen, Wesenstest, Beobachten und Arbeiten von Gesundfährten) und unglaublich viel hochinteressanter Theorie.
Mein Dank gilt den Organisatoren, Referenten und dem gesamten Verein für diesen fantastischen Lehrgang.

Infos für Welpenkäufer

Mit dem Zwingernamen „vom Schwäbischen Wald“ wurde es leider nichts, da der Name international schon geschützt war.
Stattdessen heißen wir nun „vom Franzosenbrunnen“, das ist ein Gewannname hier in Welzheim.

Unsere Emma hat nun aufgenommen und wir sind alle gespannt, wer da um den 20.Mai das Licht der Welt erblickt.....

Wer sich von der Leistung von Emma überzeugen will schmökert einfach in unserem Fährtenbuch/Bilder oder unter der Rubrik Nachsuchengespann „Wolfgang Graß“.

Wurfankündigung

Wolfgang Graß erwartet Mitte Mai einen Wurf seines
Nachsuchenhundes "Emma" (Emy III vom Hegeholz)
und Votan vom Oechtringer-Forst...
Der Zwingername wird wohl lauten: Vom Schwäbischen Wald ...
Wir drücken die Daumen!

Deutsch-Drahthaar Votan vom Oechtringer-Forst


Kreisjägertag Waiblingen

Wir waren mit einem Stand auf dem Kreisjägertag vertreten. Neben Ausrüstungsgegenständen wie Sauenschutzhosen, Jacken, Helmen, Schuhen und dem gesamten Hundezubehöre wie Schutzwesten, Riemen und Garmin haben wir auch eine umfangreiche Diashow zum Thema Nachsuchen gezeigt.

Team-Meeting...

oder wie es auf schwäbisch heisst: "Zsammahocka" der Nachsucheführer der Station Schwäbischer Wald und Stromberg.
Die Gelegenheit für uns, alle Dinge zu besprechen für die im Nachsuchenalltag keine Zeit ist. Schwierige Nachsuchen, insbesondere die Fehlsuchen werden nochmals aufgearbeitet, Erfahrungen mit der Ausrüstung werden ausgetauscht, neue Ideen entwickelt und Verbesserungsvorschläge für die Hersteller von Kleidung und Gerät ausgearbeitet. So werden wir z.B. an den neuen Soonwald-Jacken noch zusätzliche Taschen für Getränk und Verbandsmaterial anbringen lassen, ebenso zusätzliche Reißverschlüsse und Karabiner. Ausserdem haben wir die Vorträge über die Nachsuche, die wir bei den kommenden Hegeringen, Kreisjägertagen und Jungjägerkursen halten wollen, nochmals überarbeitet und erweitert.
Natürlich kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Jörg liess es sich nicht nehmen, uns - auf Anregung von Andy - einen schwäbischen Zwiebelrostbraten zu kredenzen. Lecker war's!


 

Zwei Leistungsabzeichen für Kopov Emma

Nicht ohne Stolz vermeldet Jörg, dass seine Emma seitens des Schwarzwildbracken-Vereins die Leistungsabzeichen Schwarzwild Natur (S) und Schweiß Natur (SwN) zuerkannt worden sind.

 

Nachsuchenorganisation nach Drückjagden

Im gut besuchten Gasthaus zum Kube in Großaspach referierte Franz Dittel, Nachsuchenkoordinator der Nachsuchenstation Schwäbischer Wald, vor interessierten Revierpächtern und Jägern zum Thema Nachsuchen nach Drückjagden. Das Skript zum Vortrag kann hier heruntergeladen werden.

Die Nachsuchenstation hat Zuwachs bekommen!

Seit Oktober verstärkt Robin vom Steinborn, genannt Kuno, das Team der Nachsuchenstation Schwäbischer Wald. Der Hannoversche Schweisshund ist bei Jörg eingezogen und in Ausbildung - wir wünschen den beiden viel Spaß und Erfolg bei ihrer künftigen Zusammenarbeit!

Vortrag über das JWMG beim Stammtisch

Am Dienstag, 12. Mai 2015 fand im Gasthaus Zum Kube in Aspach der Stammtisch der Nachsuchenstation Schwäbischer Wald statt. Der Rechtsanwalt und Jäger Herr Kless referierte vor den Nachsucheführern und interessierten Jägern über Neuheiten des neuen JWMG zum Thema Nachsuchen und Wildfolge und deren rechtliche Aspekte. Vielen Dank für den Vortrag und die anschliessende Diskussion!

Gesetzesänderung seit 01.04.2015

Mit Einführung des Jagd- und Wildtiermanagementgesetzes in Baden-Württemberg zum 01.04.2015 hat sich speziell für das Nachsuchewesen eine einschneidende Änderung ergeben:

Bei der Nachsuche dürfen anerkannte Nachsuchengespanne Reviergrenzen
ohne vorherige Vereinbarung und Benachrichtigung der Reviernachbarn die Grenzen bewaffnet überschreiten.

Das bedeutet, dass es - ganz im Sinne von Tierschutz und Waidgerechtigkeit - für eine Nachsuche keine Rolle mehr spielt, ob das entsprechende Revier die Wildfolgevereinbarung unterzeichnet hat oder nicht.

Eine Zusammenfassung der Veränderungen finden Sie hier.

Dazu informiert auch unser Stammtisch am 12.05.2015 - siehe links.


Seminar zur Jagdhundeausbildung
bei der Landesjagdschule BW am Dornsberg am 16. Mai 2015

Das Seminar zur Jagdhundeausbildung soll verschiedene aktuelle und zeitgemäße Methoden der Haugdhundeausbildung vermitteln. Der sinnvolle Einsatz von Ausbildungselementen wie Motivation, Bestätigung oder Tadel wird in Theorie und anhand praktischer Demonstrationen erläutert. Die einzelnen Ausbildungsabschnitte werden zunächst theoretisch erläutert und anschließend praktisch im Seminarraum und im Lehrrevier der Landesjagdschule in die Praxis umgesetzt. Es soll für Ausbilder von Jagdhunden, Hundeführer und Obleute des Jagdhundewesens der Jägervereinigungen gleichermaßen als Weiterbildung dienen.

Dozenten: Nina Reitz, Tierärztin, Züchterin und Ausbilderin von Labrador Retrievern, Holger Baier, Züchter von Deutsch Kurzhaar, Führer und Ausbilder verschiedener Jagdhunderassen

Von der Nachsuchenstation Schwäbischer Wald wird Wolfgang Graß am Seminar teilnehmen.


 

STAMMTISCH

Beim vergangenen Hundeführerstammtisch der Nachsuchenstation Schwäbischer Wald waren wieder zahlreiche Hundeführer aus der Region anwesend.
Angeregt wurde über die Einsatzmöglichkeiten junger, geprüfter Nachsuchenhunde im Anschluss von Drückjagden diskutiert. Fragen bezüglich versicherungsrelevanter Begebenheiten bei Nachsuchen werden beim kommenden Treffen Ende Februar aufgegriffen.
Verstärkt wird die Station in der kommenden Nachsuchensaison durch die DD-Hündin "Emy III vom Hegeholz" von Wolfgang Graß mit bestandener Fährtenschuhprüfung und dem BGS "Michel vom Lauterachtal" von Wolfgang Wöhrmann mit absolvierter VP des Klubs BGS.

Foto: Wolfgang Graß

Die Nachsuchenstation Schwäbischer Wald hat Nachwuchs bekommen!

Nachdem im vergangenen Jahr der junge BGS „Michel vom Lauterachtal“ von Wolfgang Wöhrmann seine Vorprüfung abgelegt hatte konnte er nun in diesem Jahr die Hauptprüfung erfolgreich bestehen. Auch die DD-Nachsuchen-Hündin „Emy III vom Hegeholz“ unter der Führung von Wolfgang Graß hat im Mai, gerade mal ein Jahr alt, die „Erschwerte Schweißprüfung“ für Nachsuchen im Schalenwildrevier bestanden und steht nun neben ihrem Vater DD „Artus vom Jura-Grund“ für Arbeiten aller Art zur Verfügung. Andreas Noller bildet z.Z. den jungen Kopov-Rüden „Beppo von der Kirchheimer Aue“ zum Nachsuchenspezialisten aus.
Auch Beppo steht der Station voraussichtlich schon in der kommenden Nachsuchensaison zu Seite.

Foto: Wolfgang Graß

Beim zweiten Hundeführerstammtisch im laufenden Jagdjahr 2013 waren wieder zahlreiche Hundeführer der Region anwesend. Revierförster Eberhard Falk hatte zum Stammtisch im Freien in die „Keltersberghütte“ bei Oberbrüden eingeladen.

Themenschwerpunkte waren die Nachwuchshunde der Station und deren Ausbildungsstand, sowie die Einsatzmöglichkeiten von Stöberhunden beim Nachsuchen Teil I . Abgerundet wurde der Abend durch eine Produktvorstellung zum Thema Hundegebrauchsartikel aller Art der Firma: „Waidwerk, der Jagdhelfer“ von Frau Daniela A. Janssen van Doorn.

 

Oktober 2012
8. Nachsucheführerstammtisch

Beim letzten Nachsucheführerstammtisch in der Krone in Aichelbach waren wieder zahlreiche Hundeführer beisammen und besprachen in heiterer Runde die Drückjagdsaison.

Nachsuchenstation Schwäbischer Wald

 

April 2012
7. Nachsucheführerstammtisch

Beim letzten Nachsucheführerstammtisch in Lutzenberg wurden neben Themen zur Rechtslage bei Nachsuchen auch Inhalte zur Führung und Ausbildung von Hunden zur Nachsuche diskutiert.
Mitglieder der Nachsuchenstation nehmen im Juni an einem speziellen Schießtraining für Hunde- und Nachsucheführer im Raum Wetzlar teil.
Die Nachsuchestation Schwäbischer Wald veranstaltet am 14.07.2012 ein Anschussseminar unter der Leitung von Wolfgang Wöhrmann, KJV Waiblingen. Anmeldung bitte direkt bei W.Wöhrmann, Tel.:0160/8810841. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt.

 

Februar 2012
6. Nachsucheführerstammtisch

Der vergangene Nachsucheführerstammtisch der Nachsuchenstation Schwäbischer Wald, im Gasthaus Krone in Oppenweiler, war wieder gut besucht.
Zu den Besprechungspunkten gehörten dieses mal die Kooperation der Nachsuchenstation mit Stöberhundegruppen der näheren Umgebung, die Organisation eines Schießtrainings für Nachsucheführer unter Realbedingungen in einem speziellen Schießkino nahe Wetzlar sowie die Organisation eines für den kommenden Sommer geplanten Anschussseminares, unter der Leitung des neuen Stationsmitgliedes, Wolfgang Wöhrmann.

Abgerundet wurde der Abend durch einen sehr kurzweilig und interessant gestalteten Vortrag von Achim Friedel, Gebietsleiter der Fa. Bosch Tiernahrung, über die Ernährung von Leistungshunden, welchem sich eine interessante und lehrreiche Diskussionsrunde anschloss.

Wolfgang Graß

 

5. Nachsucheführerstammtisch

Der Stammtisch Anfang Oktober war gut besucht. Die Erreichbarkeit der zur Verfügung stehenden Nachsucheführer für die bevorstehende Drückjagdsaison wurde aktuallisiert. Die Mitglieder der Nachsuchenstation stehen zur Verfügung und können ggfls weitere Hundeführer vermitteln.

 

4. Nachsucheführerstammtisch

Zum letzten Nachsucheführerstammtisch kamen leider nur sieben Hundeführer. Beim gemütlichen Beisammensein wurde über die Verwendung der Jagdabgabe diskutiert, das Programm der Nachsuchenstation beim Jägertag besprochen und über das aktuelle Nachsuchengeschehen berichtet.

 

Februar 2011
3. Nachsucheführerstammtisch

Beim dritten Nachsucheführerstammtisch in Aspach trafen sich fünfzehn Jäger der KJV en Backnang und Waiblingen.
Das Resümee der vergangenen Nachsuchensaison bewerteten die Mitglieder der Station durchweg positiv. Bei annähernd 120 Einsätzen hat die "Nachsuchenstation Schwäbischer Wald" das Vertrauen der Jägerschaft in den Kreisjägervereinigungen erworben und bedankt sich bei der Gelegenheit dafür noch einmal ausdrücklich dafür. Leider verlor die Station einen leistungsstarken Hund durch Krankheit. Zwei Hunde wurden bei Einsätzen von Wildschweinen schwer verletzt, sind jedoch dank hervorragender tierärztlicher Versorgung wieder genesen und voll einsatzbereit.

Foto: Wolfgang Graß

 

2. Nachsucheführerstammtisch

Beim 2. Stammtisch der Nachsuchenstation Schwäbischer Wald waren wieder zahlreiche Hundeführer und am Nachsuchewesen interessierte Jäger anwesend. Auf dem Programm stand diesmal u.a. Literatur zum Thema rund um die Nachsuche. Mehrere Bücher wurden vorgestellt und kurz beschrieben. Angeregt wurde die Durchführung eines Anschussseminares bzw. Übungseinheiten zum Thema „Einarbeitung des Jagdhundes zur Nachsuche auf Schalenwild“. Neben dem Kernteam der Station haben sich weitere sechs Hundeführer mit auf Schweiß geprüften Hunden zur Unterstützung angeboten, die bei Bedarf vermittelt werden.

Wolfgang Graß

 

Mitteilung der Nachsuchenstation Schwäbischer Wald
Die „Nachsuchenstation Schwäbischer Wald“ steht den Jägern der Region natürlich neben den „normalen“ Einsätzen, auch in der kommenden Drückjagdsaison für Nachsuchen zur Verfügung. Die Organisatoren von Drück- und Treibjagden werden gebeten, sich rechtzeitig mit der Station in Verbindung setzen, damit die Einsätze eingeplant werden können. Einladungen zum Nachsuchen setzen keine Jagdeinladung voraus.

Franz Dittel, Wolfgang Graß und Andreas Noller

 

Juli 2010
1. Nachsucheführerstammtisch

Beim ersten Nachsucheführer-Stammtisch der „Nachsuchenstation Schwäbischer Wald“ trafen sich am 22. Juli zwanzig, dem Nachsuchewesen verbundenen, Hunde- und Nachsucheführer im Gasthaus Löwen in Althütte. Neben der Vorstellung der Stationsmitglieder und deren Ziele, waren, die Verbesserung der Zusammenarbeit mit den weiteren Nachsucheführern, Koordination von Einsätzen, Integration und Förderung von Nachwuchsführern in der kommenden Saison die Hauptthemen des Abends. Weiter wurde unter Verwendung von „Meldebögen“ die Verfügbarkeit von Gespannen sowie Begleitpersonal und Vorstellschützen ermittelt. Diese Informationen werden auf einer Liste zusammengefasst und beim nächsten Stammtisch an die Nachsucheführer verteilt.

Wolfgang Graß

v